FAQs

Das Beratungsteam und die Mitarbeiter der BSA-Zert beantworten in einem persönlichen Telefonat alle Ihre Fragen. Einige Fragestellungen, die häufig an uns gerichtet werden, beantworten wir Ihnen exemplarisch auf dieser Seite.

Nein, der Gesetzgeber schreibt vor, dass man für die Erstzertifizierung zur Fachkraft UVSV an einer 12-stündigen Schulung teilgenommen haben muss.
Nein, ab drei Sonnenbänken muss aber während der gesamten Öffnungszeit immer mindestens eine zertifizierte Fachkraft UVSV anwesend sein.
Nein, die Gebühren sind akkreditiert und unterliegen der Preisbindung. Rabatte gibt es dadurch keine.
Dazu können wir Ihnen keine rechtsverbindliche Aussage geben. Im schlimmsten Fall kann es bei einer Überprüfung durch die Behörden zu einer Schließung des Betriebes sowie zu Strafzahlungen kommen.
Sobald Sie sich für die Zertifizierung angemeldet haben bekommen Sie von uns eine Bestätigung für Ihre Unterlagen.
Für den Fall, das Sie die Zertifizierungsprüfung nicht bestehen sollten, können Sie sich zu einem Termin für eine Nachprüfung anmelden. Hier müssen Sie nur die Prüfung wiederholen. Die Ausbildung bleibt davon unberührt.
Die Prüfung besteht aus einer mündlichen Prüfung (ca. 20 Minuten). Bei der mündlichen Prüfung geht es um eine praxisnahe Beratungssituation, so wie es ablaufen sollte, wenn ein Kunde eine Beratung wünscht. Dabei stehen im Focus: Feststellung von Ausschlusskriterien (z. B. Kunde ist keine 18 Jahre oder er nimmt Medikamente, die häufiger fotoallergische Reaktionen auslösen, etc.), Bestimmung des Hauttyps sowie die Erstellung des passenden Dosierungsplanes.
Sie dürfen während der Prüfung ein Wörterbuch benutzen. Als Fachkraft UVSV muss man die komplette Beratung allerdings für den Kunden verständlich durchführen zu können.
Ja, bei Verlust können Sie ein kostenpflichtiges Ersatzzertifikat bei uns beantragen.
Ja. Für diesen Fall benötigen wir von der neuen Person eine neue Anmeldung, mit dem Einverständnis der ursprünglich angemeldeten Person.