FAQs

Das Beratungsteam und die Mitarbeiter der BSA-Zert beantworten in einem persönlichen Telefonat alle Ihre Fragen. Einige Fragestellungen, die häufig an uns gerichtet werden, beantworten wir Ihnen exemplarisch auf dieser Seite.

Die DIN-Norm wurde von dem Deutschen Institut für Normung in Zusammenarbeit mit Experten aus den verschiedenen interessierten Kreisen der Branche, unter Beteiligung von Vertretern aus Krankenkasse, Berufsgenossenschaft sowie dem Verbraucherschutz, entwickelt. Es ist somit eine Norm von der Branche für die Branche.

Die DIN 33961 ist eine echte Errungenschaft, welche in demokratischer Legitimation erstritten, im Konsens beschlossen und vom Deutschen Institut für Normung verabschiedet wurde.

Folgende interessierte Kreise waren an der DIN 33961 beteiligt:

• DIN e.V., Deutsches Institut für Normung
• Stiftung Warentest
• DSSV, Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits- Anlagen
• Milon Industries GmbH
• Kieser Training AG
• Freiburger Kreis e. V.
• IKK Südwest-Direkt
• Deutscher Sauna-Bund e. V.
• TÜV Süd Product Service GmbH
• Sachverständigenbüro – G. N.
• Verwaltungs-Berufsgenossenschaft BV München
• Deutscher Olympischer Sportbund e. V.
• Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement / BSA-Akademie
• TÜV Rheinland GmbH
• Einzelstudio / Elan Health & Fitness GmbH
• Qualitop – QualiCert AG
• INLINE Unternehmensberatung für Fitness- und Wellnessanlagen GmbH

Zudem waren an der Auftaktsitzung am 11. September 2008 anwesend:

• Deutsche Fitnesslehrer Vereinigung e.V.
• VDF, Verband Deutscher Fitness- und Gesundheitsunternehmen e.V.

Sich als Branche selbst Regeln zu geben und einen anerkannten Qualitätsmaßstab zu setzen, dies war das Interesse der Branche für die Entwicklung einer offiziellen einheitlichen Norm unter Beteiligung aller interessierter Kreise. Nur eine vom Gesetzgeber anerkannte offizielle Norm, und nicht individuelle und selbst gestrickte Gütesiegel einzelner Interessengruppen, können die Branche in Bezug auf Schutz vor Fremdbestimmung, Rechtssicherheit sowie Akzeptanz bei Krankenkassen, in der Wirtschaft und der Politik, voranbringen. Für die Entwicklung einer DIN-Norm werden alle interessierten Kreise eingeladen und aufgerufen sich zu beteiligen. Die DIN 33961 wurde mit demokratischer Legitimation erstritten, im Konsens beschlossen und vom Deutschen Institut für Normung verabschiedet.
Weitere Informationen zur DIN-Norm 33961.
• Schutz vor Fremdbestimmung: Selbstregulierung der Branche ohne Fremdregulierung durch konkurrierende Branchen oder den Gesetzgeber.
• Benchmark: Grundlegende Anforderungen, an denen sich jedes Studio messen und ausrichten kann.
• Rechtssicherheit: Absicherung bei Rechtsstreitigkeiten, da im Haftungsrecht Normen als Bewertungsmaßstab dienen.
• Steigerung der Akzeptanz: Bei Kooperationen mit Firmen bspw. im Bereich BGM sowie bei Krankenkassen, in der Politik und der Wirtschaft
• Transparenz und Marketing: Neutrale Qualitätsbestätigung die auch im Marketing eingesetzt werden kann.
Nein, eine Zertifizierungspflicht besteht nicht. Durch eine Zertifizierung haben Sie als Betreiber allerdings Vorteile gegenüber ihren Mitbewerbern ohne Zertifizierung.
Es gibt Grundvoraussetzungen an das Unternehmen und das Leistungsangebot, wie beispielsweise die Quantität und Qualität der eingesetzten Trainer oder Anforderungen an den Gerätepark für Kraft- und Herz-Kreislauftraining. Sie haben die Möglichkeit durch Erstellung eines „individuelles und kostenfreies Angebot anfordern“ zu prüfen, ob bei Ihnen diese Grundvoraussetzungen gegeben sind.

Bitte nutzen Sie hierzu das Formular „individuelles und kostenfreies Angebot anfordern“.

Die DIN-Norm 33961 bildet die Basis für das Zertifizierungsprogramm ZertFit.
Sie gliedert sich in die folgenden vier Bereiche:

1. Allgemeine Anforderungen
2. Gerätegestütztes Herz-Kreislauftraining
3. Gruppentraining
4. Gerätegestütztes Krafttraining

Studios, die sich zertifizieren lassen wollen, müssen mindestens die allgemeinen Anforderungen erfüllen.

Die Gebühren sind abhängig von der Anzahl an Trainern, die in dem Studio in den zu zertifizierenden Bereichen beschäftigt werden (feste und freie, in den Bereichen Krafttraining, ggf. Herz-Kreislauftraining und Gruppentraining), sowie der Anzahl an Trainingsstationen in den zu zertifizierenden Bereichen (Krafttraining, ggf. Herz-Kreislauftraining).
Auf der Homepage der BSA-Zert gibt es einen Gebührenrechner, mit dem man sich einen Überblick über die Gebühren für das eigene Studio verschaffen kann.

Bei Interesse an einer Zertifizierung können Sie hier kostenlos ein unverbindliches Angebot anfordern.

Bei Interesse an einer Zertifizierung können Sie hier kostenlos ein unverbindliches Angebot anfordern.
Die BSA-Zert lässt Ihnen das Angebot dann zusammen mit einem Antrag auf Zertifizierung zukommen.
Wenn Sie das Angebot annehmen möchten, senden Sie den ausgefüllten Antrag auf Zertifizierung per Post (oder Fax) an die BSA-Zert. Die BSA-Zert erstellt daraufhin einen Zertifizierungsvertrag und lässt Ihnen diesen in zweifacher Ausfertigung per Post zukommen. Sie schicken dann eine unterzeichnete Version des Vertrages per Post an die BSA-Zert zurück. Danach beginnt das eigentliche Zertifizierungsverfahren.
Nachdem zwischen dem Studio und der BSA-Zert ein Zertifizierungsvertrag geschlossen wurde, beginnt das Zertifizierungsverfahren.
Das eigentliche Verfahren besteht aus zwei Evaluationsstufen. Die erste Evaluationsstufe ist eine Dokumentenprüfung, die zweite Evaluationsstufe ist die Inspektion vor Ort im Studio.
In dem Zertifizierungsverfahren fragt die BSA-Zert anhand von Checklisten die geforderten Punkte des Zertifizierungsprogrammes ZertFit, gem. DIN 33961, bei dem Studio ab.
Das Studio stellt die geforderten Unterlagen zusammen und reicht diese bei der BSA-Zert zur Prüfung ein. Anschließend vereinbart ein Begutachter der BSA-Zert einen Termin für die zweite Evaluationsstufe, die Inspektion vor Ort. Das Studio erhält anschließend einen Bericht über die Auswertung der Evaluation des Studios sowie ein Zertifikat als Betätigung, wenn alle geforderten Punkte erfüllt wurden.
In diesem Fall wird das Studio schriftlich über die Abweichung informiert. Das Studio hat dann 90 Tage Zeit, die Abweichung zu beseitigen.
Das Zertifikat hat eine Laufzeit von drei Jahren. Im zweiten und dritten Jahr findet jeweils eine Überwachung statt.
Hierbei wird stichprobenartig geprüft, ob die Voraussetzungen für das Zertifikat weiterhin gegeben sind.
Ja, während der dreijährigen Laufzeit des Zertifikates sind zwei angekündigte Überwachungen vorgesehen.
Die erste Überwachung findet ein Jahr nach der Erstzertifizierung statt, die zweite Überwachung folgt wiederum ein Jahr später.
Das Studio kann dann wählen, ob es die Zertifizierung weiterhin aufrechterhalten möchte. Ist dies der Fall, ist der organisatorische Ablauf wie bei der Erstzertifizierung.
Die BSA-Zert informiert das Studio mit einigen Monaten Vorlauf über den Ablauf der Zertifizierung. Wenn das Studio die Zertifizierung fortsetzen möchte, erstellt die BSA-Zert ein Angebot für die Re-Zertifizierung des Studio´s. Das Studio stellt daraufhin einen Antrag auf Zertifizierung und die BSA-Zert erstellt daraufhin einen Zertifizierungsvertrag für die Re-Zertifizierung. Die Zertifizierung geht dann wieder über drei Jahre und beinhaltet zwei angekündigte Überwachungen.
Die Dauer einer Zertifizierung ist sehr individuell und auch davon abhängig wie schnell der Zertifizierungskunde die geforderten Unterlagen zur Prüfung einreicht und ob diese Unterlagen vollständig sind. Liegen alle Unterlagen vollständig vor, kann bereits ca. 14 Tage später die Begutachtung vor Ort stattfinden.
Sollten sich auch hier keine Beanstandungen ergeben, erfolgt die Ausstellung des Zertifikates ca. 10 Tage später.
Die Einhaltung einer echten Norm wird durch die Zertifizierung durch eine neutrale und unabhängige dritte Partei bestätigt. Qualitätsanbieter sollten den Anspruch besitzen, sich durch ein für die DIN 33961 durch die DAkkS akkreditiertes Prüfhaus zertifizieren zu lassen anstatt Qualitätsstandards selbst zu deklarieren. Die Akkreditierung nach der DIN EN ISO/IEC 17065:2012 zur Zertifizierung der DIN 33961 durch die DAkkS besitzt zurzeit (Stand November 2016) lediglich eine Zertifizierungsstelle in Deutschland, die BSA-Zert mit ihrem Zertifizierungsprogramm „ZertFit“. Die DAkkS ist die nationale Akkreditierungsstelle der Bundesrepublik Deutschland. Sie begutachtet, bestätigt und überwacht, ob Zertifizierungsstellen ihre Aufgaben fachkundig und nach geltenden Anforderungen erfüllen. Kurz: Die DAkkS prüft die Prüfer.
Definition – separate Trainingsstation:
Ein Trainingsgerät oder Trainingsplatz, an welchem eine Person gerätegestützt eine Übung für Kraft- oder Ausdauertraining durchführen kann. Trainingsplätze wie Bänke, Smith-Stationen und vergleichbare werden als „separate“ Trainingsstationen gezählt. Stationen mit mehreren Gewichtsblöcken, werden pro Gewichtsblock gezählt. Räder für das Indoor-Cycling werden nur berücksichtigt, wenn sie als Station für Herz-Kreislauftraining genutzt werden (nicht wenn sie im Gruppentraining genutzt werden).

Was wird nicht gezählt?
Kurz- oder Langhanteln, Vibrationsplattformen und dergleichen werden bei der Eruierung der Gesamtzahl der vorhandenen Trainingsstationen nicht gezählt. Auch Trainingsgeräte für das Gruppenfitness oder Sprossenwände sowie vergleichbare Trainingsplätze werden bei der Eruierung der Gesamtzahl der vorhandenen Trainingsstationen nicht gezählt.

Wenn Sie sich detailliert über die Inhalte und Forderungen der DIN 33961 informieren möchten, können Sie diese kostenpflichtig über den Beuth-Verlag (www.beuth.de) beziehen.
Sämtliche DIN-Normen unterliegen dem Urheberreicht des Deutschen Instituts für Normung und sind nur im Beuth-Verlag erhältlich.
Wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige gesetzliche Unfallversicherung. Diese kann Ihnen Auskunft darüber geben, welche Ausbildungsinstitute entsprechend anerkannt sind. In der Regel bietet diese Ausbildung z.B. das „Rote Kreuz“, sowie „Die Johanniter“ an.
Wenden Sie sich bitte hierzu an die „Feuerwehr“ vor Ort.
Die Ausbildung zum Ersthelfer ist 2 Jahre gültig und muss entsprechend alle 2 Jahre erneuert werden.
Ja. Es muss während den gesamten Öffnungszeiten immer ein Brandschutzhelfer und Ersthelfer anwesend sein (Personalunion möglich).
Es müssen alle Qualifikationen der Trainer (freiberuflich oder festangestellt) eingereicht werden, beispielsweise durch Kopie der Zeugnisse.
Ja. Die eingesetzten Trainingsgeräte müssen der DIN EN ISO 957, Klasse S entsprechen.
Beispiel Variante 1: DQR 3 - 100% der Studio spezifisch berechneten Trainerwochenstunden
Beispiel Variante 2: DQR 3 - min.30% + DQR 2 - max.70% der spezifisch berechneten Trainerwochenstunden
Ja. Die Einsehbarkeit darf mittels Überwachungskameras erhöht werden, wenn ein allein anwesender Trainer von einem festen Beobachtungspunkt mind. 30% der Gesamtzahl aller vorhandenen separaten Trainingsstationen mit den eigenen Augen beobachten kann.
Die DIN 33961 besteht aus vier Teilen. Die einzelnen Teile kann man kostenpflichtig über den Beuth-Verlag (www.beuth.de) beziehen.
Der Beuth-Verlag vertreibt als Tochterunternehmen von DIN (Deutsches Institut für Normung) nationale und internationale Normen sowie andere technische Regelwerke.
Die Inhalte der DIN 33961 bilden die Basis für das Zertifizierungsprogramm ZertFit.
Als Zertifizierung bezeichnet man ein Verfahren, mit dem die Einhaltung bestimmter Forderungen nachgewiesen wird. Die Forderungen ergeben sich aus einem Regelwerk, oftmals auf Basis einer Norm (DIN, etc.).
Die BSA-Zert prüft bei einer Zertifizierung nach dem Programm ZertFit, ob alle Forderungen der DIN 33961 erfüllt werden. Wenn alle Forderungen erfüllt sind, erhält der Zertifizierungskunde ein Zertifikat, mit dem Namen ZertFit. Die BSA-Zert wurde für die Zertifizierung dieses Programmes von der Deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS geprüft und zugelassen und unterliegt einer regelmäßigen Überwachung der DAkkS.
Das Zertifizierungsprogramm ZertFit ist der Name des Programmes, anhand dessen die BSA-Zert die Studiozertifizierung durchführt. Die Basis für das Programm ZertFit sind die Forderungen der DIN 33961. Die BSA-Zert prüft bei einer Zertifizierung nach dem Programm ZertFit, ob alle Forderungen der DIN 33961 erfüllt werden. Wenn alle Forderungen erfüllt sind, erhält der Zertifizierungskunde ein Zertifikat, mit dem Namen ZertFit. Die BSA-Zert wurde für die Zertifizierung dieses Programmes von der Deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS geprüft und zugelassen und unterliegt einer regelmäßigen Überwachung der DAkkS.